Ostergrüße

Liebe Mitglieder
liebe Sportler und Sportlerinnen vom SuS Pivitsheide

seit einigen Wochen prägen wieder die vielfältigen Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie unser Leben. Das Verbot von Sportangeboten ist zunächst bis 19. April befristet und wann es für alle mit dem Sport weitergeht, kann niemand Stand heute sagen. Der SuS-Vorstand wird sich dabei strikt an die Vorgaben von der Landesregierung, der Stadt Detmold und den Sportverbänden halten und dann auf deren Grundlage die entsprechenden Entscheidungen treffen. Die Gesundheit der Mitglieder und Mitmenschen zu schützen, ist bei allen Überlegungen das oberste Gebot. Wir bitten alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde um Verständnis für diese Entscheidungen. Über aktuelle Entwicklungen informieren wir selbstverständlich weiterhin zeitnah auf unserer Homepage.

Was mir bleibt, ist allen zu danken, die sich in beim SuS „ Einigkeit“ Pivitsheide engagieren und vor allem auch denen, die in dieser Zeit voller Herausforderungen unserem Verein die Treue halten. Die anstehenden Feiertage werden ganz besonders sein. Wir werden ein Osterfest feiern, wie wir es noch nie erlebt haben. Wir werden Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten unsere Verbundenheit dadurch zeigen, indem wir Distanz zu ihnen halten. Die Feiertage locken sicher auch ins Freie. Denkt dran, Sport ist nicht nur zum Wettkampf da, sondern stärkt auch die Gesundheit und steigert das Wohlbefinden. In diesem Sinne ist es mehr als ratsam, zu joggen, zu wandern, auf das Rad zu steigen oder einen ausgedehnten Spaziergang zu unternehmen. Aber bitte allein oder nur mit dem Menschen, mit dem man ohnehin die Wohnung teilt.

In der Krise liegen auch große Chancen für das künftige Miteinander. Der Verein versucht durch den Umbau des Tennenplatzes, in einen modernen Kunstrasenplatz, die Zukunft unseres tollen Vereins „SuS Pivitsheide“ zu sichern und das Miteinander zu stärken. Ich möchte auf diesem Wege allen Spendern für das Projekt Kunstrasenplatz danken und diejenigen animieren, die vielleicht noch nicht gespendet haben, dieses zu tun, unter:

                                                                    www.kunstrasen.sus-pivitsheide.de

In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern, Sponsoren und Freunden der Jugendabteilung, frohe Ostern und bleiben Sie/Ihr gesund.

Arnd Bracht

Jugendvorstand
SuS Pivitsheide

Bericht zur Spendenaktion im Dorfmagazin

Das Dorfmagazin hat über unsere Spendenaktion für den neuen Kunstrasenplatz berichtet. Der Bericht kann HIER als .pdf-Datei heruntengeladen werden.

Spendenaktion für den neuen Kunstrasenplatz

Liebe Trainer, Betreuer, Spieler, Mitglieder, Sponsoren und Freunde von SuS “ Einigkeit“ Pivitsheide,

Wir sind uns „einig“.
Schon 120 Jahre Sport in Pivitsheide VH und davon 100 Jahre Fußball für jung und alt.
Eine Vereinsfamilie lebt von der Unterstützung vieler – jeder ist uns wichtig.
Mit der Umwandlung des alten Ascheplatzes an der Hasselbachschule in einen modernen Kunstrasenplatz wollen wir für unser Vereinsleben ein neues Kapitel aufschlagen. Dies können wir nur schaffen, wenn – wie in der Vergangenheit schon häufiger – alle mit anpacken und uns unterstützen. Nach dem Bau des Vereinshauses ist dies die größte Investition in der Vereinsgeschichte. Sie dient insbesondere unseren Jugendlichen und ganz jungen Fußballern. Sie brauchen eine moderne Spielstätte, um weiterhin sportlich mithalten zu können und für unser Vereinsleben zusammenzuwachsen. Alle Mitglieder werden noch in den nächsten Tagen per Mail oder Brief über unser Projekt informiert. Die Spendenaktion findet Ihr hier:

https://kunstrasen.sus-pivitsheide.de

Bitte unterstützen Sie unser Vorhaben.
Herzlichen Dank!

Der Vorstand von SuS Pivitsheide

Weihnachtsgrüße

Liebe Sportsfreunde

das Jahr 2020 neigt sich langsam seinem Ende. Zeit zurückzublicken und Danke zu sagen. Danke, für all Eure Bemühungen und Einsätze im Dienste des SuS Pivitsheide. Gemeinsam haben wir dieses Jahr vieles bewegt und ein breites sowie anspruchsvolles Sportangebot bereitstellen können. Vieles befindet sich auch noch auf dem Weg und wir freuen uns über Eure wertvollen Anregungen, Eure Unterstützung und Mitarbeit.

Der Lohn hierfür sind die vielen Menschen die dieses Jahr trotz Corona, unserem Verein die Treu gehalten haben.

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge die viel Freude bereiten. Sei es das Lächeln unserer Kleinsten die Ihre ersten sportlichen Erfolge erzielen oder das nette Gespräch am Rande einer Veranstaltung oder Besprechung oder eines Spieles.

Sportliche Höchstleistungen erringen, gemeinsames planen, wachsen und Erfolge feiern, die Möglichkeiten beim SuS sind auch im Jahr 2020 so vielfältig wie seine Mitglieder.

In diesem Sinne wünschen wir Euch, dass Ihr die Gelegenheit habt, während der kommenden Festtage zu entspannen sowie fröhliche, glückliche Stunden zu erleben, in der Familie und mit den Menschen, die Euch nahe stehen.

Für das neue Jahr wünschen wir uns gemeinsam eine glückliche Hand in allem, was an neuen Aufgaben auf uns wartet und Euch und Euren Familien vor allem Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr.

Wir haben für Euch noch eine sportliche Weihnachtsgeschichte erstellt.

Viel Spaß wünscht der Jugendvorstand


Eine Mitmachweihnachtsgeschichte für die ganze Familie.

Ihr benötigt einen Leser und Zuhörer, die bei den folgenden Worten in der Vorlesung der Geschichte etwas mitmachen:

Tannenbaum: einmal im Stehen drehen

Weihnachtsbaum: einmal im Stehen Hüpfen

Glöckchen: zweimal in die Hände klatschen

Engel: zweimal im Stehen den Hampelmann machen.

Wir wünschen Euch viel Spaß bei der

Geschichte und den Übungen und bleibt sportlich

Der kleine Tannenbaum

Es war einmal ein kleiner Tannenbaum, der auf einer kleinen Lichtung mitten im dichten Tannenwald wuchs. All die großen Tannen um ihn herum waren schön gewachsen, buschig und groß, nur er selbst war ein wenig schief, klein und auch seine Zweige waren ein wenig unregelmäßig verteilt.

Als der Winter kam, da wurden die großen und schön gewachsenen Bäume unruhig und der kleine Tannenbaum hörte sie wispern und aufgeregt miteinander tuscheln. Von der Weihnacht hörte er sie flüstern, vom goldenen Engel und dem Weihnachtsmann, der mit seinem Schlitten durch die Lüfte fliegt.

Weihnachtsbäume wollten sie werden, die großen Tannen mit ihrem schönen und ebenmäßigen Wuchs. „Ob ich auch ein Weihnachtsbaum werden kann?“ dachte der kleine Tannenbaum bei sich und versuchte, sich ein kleines bisschen gerader hinzustellen und sich ein kleines bisschen in die Höhe zu recken. Als die großen Bäume das sahen, lachten sie. „Du willst ein Weihnachtsbaum sein?“ fragte höhnisch der eine. „An dir würde nicht einmal eine Kerze oder ein Glöckchen Platz finden!“ spottete ein anderer. Der kleine Weihnachtsbaum wurde sehr traurig und fast schien es, als ließe ihn der Spott und Hohn der anderen noch ein wenig kleiner werden und noch ein wenig schiefer.

Als dann das Weihnachtsfest nahte, kamen Holzfäller auf die kleine Lichtung. Stolz reckten die großen Tannen sich in die Höhe und der kleine Tannenbaum konnte hören, wie die Holzfäller anerkennend nickend zueinander sprachen: „Schau nur, dieser hier drüben wird ein wundervoller Weihnachtsbaum werden! Wenn am Weihnachtstag die Kerzen entzündet werden und er mit Lametta und Glöckchen geschmückt in der Stube steht, dann wird er der prächtigste Baum der ganzen Stadt sein.“ „Aber nein!“ entgegnete ein anderer, „schau doch diesen hier an! Wenn am Weihnachtstag die Kerzen an seinen Zweigen flackern, so wird es erscheinen, als sei würden tausende Sterne an ihm glänzen, so prachtvoll ist er.“ Den kleinen Tannenbaum beachtete keiner der Holzfäller, nur ein Hund, der die Männer begleitete, schnüffelte zaghaft an seinem Stamm. „Warum bist du so traurig kleiner Baum?“ fragte der Hund. „Ach,“ entgegnete der kleine Tannenbaum „schau doch, wie alle die großen und so prächtigen Bäume anschauen und bewundern! Ich hingegen bin klein und unscheinbar, niemals werde ich prachtvoll sein und ein Weihnachtsfest erleben.“ Verträumt blickte der kleine Tannenbaum zu den Holzfällern hinüber. „Es muss wunderschön sein, ein Weihnachtsbaum zu sein.“ „Vielleicht im nächsten Jahr…“ versuchte der Hund den kleinen Baum aufzumuntern, doch dieser ließ nur traurig die schiefen Äste hängen.

Als die Holzfäller munter singend ihre Weihnachtsbäume schulterten und diese heim trugen, wurde es wieder still auf der kleinen Lichtung im Wald. Verstohlen schaute ein Eichhörnchen zwischen zwei Zweigen hervor. Es hatte das Gespräch zwischen dem Tannenbaum und dem Hund belauscht. Nachdenklich schaute es auf den kleinen Tannenbaum und huschte dann geschwind davon, um seinen Freund, dass Reh zu suchen. Es fand es an einer Futterkrippe. „Freund Reh,“ sprach das Eichhörnchen, „bald ist Weihnachten und ich finde, wir Tiere sollten auch unser Fest feiern!“ Verblüfft schaute das Reh das Eichhörnchen an und überlegte. Warum eigentlich nicht? Im letzten Winter, als das Reh noch ein kleines Kitz gewesen war, hatte es sich einmal an den Rand der Stadt geschlichen und dort in ein Fenster geschaut. Dort hatte es die Menschen gesehen, wie sie um einen prächtig geschmückten Tannenbaum saßen, an dessen majestätischen Zweigen die Kerzen mit den Sternen um die Wette gestrahlt hatten. Hoch oben an der Spitze des Baumes hatte das junge Reh einen wunderschönen Engel thronen sehen. Bei der Erinnerung wurde dem Reh ganz warm ums Herz und es nickte dem Eichhörnchen zu. „Weihnachten ist wunderschön Freund Eichhörnchen“, sagte es. „Doch wie können wir denn Weihnachten feiern? Ist es nicht ein Fest der Menschen?“ Das Eichhörnchen kicherte: „Aber nein! Wir brauchen nur einen Weihnachtsbaum…“ es machte eine bedeutungsvolle Pause, „und ich kenne da zufällig einen kleinen Tannenbaum auf einer wunderschönen Waldlichtung, der sich nichts sehnlicher wünscht, als einmal ein Weihnachtsbaum zu werden.“

Und so geschah es, dass sich in diesem Jahr auf einer kleinen Lichtung inmitten eines dichten Tannenwaldes gar wundersames zutrug. Es war der Heilige Abend. Der Schnee fiel in sanften Flocken zur Erde, als plötzlich die Stille der Lichtung von einem leisen Laut durchbrochen wurde. Ein kleines Eichhörnchen hüpfte durch den Schnee, der die Zweige des kleinen Tannenbaumes, der dort wuchs, mit einem weißen glitzernden Kleid bedeckt hatte. In seinen Pfoten hielt es allerlei Nüsse, die es vorsichtig auf den Zweigen des kleinen Baumes verteilte. Staunend hielt der kleine Tannenbaum ganz still und versuchte, seine Zweige ein wenig gerader zu strecken. Kurz nach dem Eichhörnchen stolzierte ein Reh auf die Lichtung, begleitet von dem hellen Klingen einiger Glöckchen, die es in seinem Maul trug. Das Eichhörnchen half dabei, auch diese an die Zweige zu hängen. Die zwei Tiere traten einen Schritt zurück, begutachteten ihr Werk und lächelten, als sie plötzlich erschrocken herumfuhren. Durch den Schnee auf leisen Pfoten war der Hund herangekommen. Er hatte den kleinen Tannenbaum nicht vergessen. Bei sich trug er einige Kerzen, die er auf dem Hof heimlich stibitzt hatte. Auch diese wurden auf den Zweigen verteilt. Jetzt sah der kleine Tannenbaum schon wie ein richtiger Weihnachtsbaum aus, nur das Funkeln des Kerzenscheins fehlte. Den Tieren aber war das egal, für sie war ihr Weihnachtsbaum der schönste auf der ganzen Welt. Und noch während sie den kleinen Tannenbaum anschauten, hörten sie plötzlich das leise Klingen von vielen Glöckchen, das immer lauter wurde. Ein kleiner Engel mit goldenem Haar erschien vor ihnen und lächelte sanft. Vorsichtig hob der Engel die Hand, hob sie zum Mund und blies sanft darüber, so dass sich wie tausende kleiner Sterne auf den Zweigen des kleinen Tannenbaumes niederließen, die funkelten und glänzten. Die Kerzen entzündeten sich unter der Magie der Sterne, die Glöckchen am Baume wiegten sich sanft. Voller Staunen blickten das Reh, der Hund und das Eichhörnchen auf ihren kleinen Tannenbaum, der sich auf solch magische Weise zu einem Weihnachtsbaum verwandelt hatte. Und während unten auf der kleinen Lichtung im dichten Tannenwald der Zauber der Weihnacht über die Lichtung legte, zog hoch über ihnen der Weihnachtsmann in seinem Schlitten über sie hinweg

ENDE

Der Weihnachtsmann kam für die SuS Turnkinder nach Pivitsheide

Leider konnte in diesem Jahr die seit Jahren beliebte Kinderweihnachtsfeier nicht stattfinden. Da die Turnkinder von Anke Weber Bartling sich seit März Corona bedingt nicht mehr treffen konnten, ließ sich der SuS Vorstand etwas einfallen. Es wurde nach einem Weg gesucht, damit die Kinder zumindest an ihre Weihnachtstüte kommen. Als erstes wurde nach einem Spender für die Füllung der Tüten gesucht. Hier erklärte sich Dirk Mellies, Inhaber vom Markant Markt Mellies, sofort bereit. Das Obst und die Tüten wurden gespendet, sodass die gespendeten Gelder von den Abteilungen des SuS Pivitsheide für eine andere Aktion eingesetzt werden können. Jetzt musste nur noch eine Idee her, was den Coronavorschriften entsprach. Hier hat man sich für ein „ Drive In“ entschieden. Der Weihnachtsmann stellt die Tüte für die Kinder bereit und diese bleiben im Auto sitzen, und nehmen die Tüte in Empfang. Das Konzept stand.

Nun wurden Weihnachtstüten gepackt, eine sportliche Mitmachgeschichte erstellt und Weihnachtsanhänger gebastelt. Eine tolle Gemeinschaftsaktion ohne körperliche Nähe.

So, konnte der Weihnachtsmann, mit toller Weihnachtsmusik seine Weihnachtsgeschenke verteilen. Wie der Weihnachtsmann uns berichtete, bekam er sehr viel positive Resonanz und er hat uns versprochen die Tüten, die übrig geblieben sind, morgen zur Tafel zu bringen. Damit auch andere Kinder noch in den Genuss der tollen SuS Weihnachtstüte kommen.

Ich möchte hier noch einmal den Eltern der Turnkinder danken, die alle im Auto geblieben sind und somit für die Gesundheit, insbesondere des Weihnachtsmann, der ja in den nächsten Wochen noch sehr gebraucht wird,  gesorgt haben.

Möglich gemacht haben diese Aktion, und dafür sind wir sehr dankbar, Markant Markt Mellies, Anke und Hans Weber Bartling, Dieter Drobig, Gerd Meier, Cord Römisch, Nicole Römisch, Jacky Weber, Kim Lindhorst, Helga Bracht, Kerstin Nagel und Familie Arnd Bracht.

Bleibt alle gesund!